In Verbindung stehende News Immobilienunternehmer

Rücklaufrate

  1. Als mein Vater Ende der siebziger Jahre ein junger Offizier in der Armee war, hatte er die Gelegenheit, Land mit Meerblick für die zukünftige Bebauung zu kaufen ...
    Als Ausweg organisierte Rav mit einem anderen Freund, sie überzeugten auch Oma, zu investieren und kauften ein wunderschönes Land, das tatsächlich das Meer überblickt ... Die Ländereien liegen irgendwo in der Gegend von Ein Hod und Beit Oren am Karmel und wurden später zum Mount Carmel Nature Reserve erklärt ... Als er sich daran erinnerte und es herausfand, war es natürlich bereits zu spät, Abschnitt 197 zu verklagen.
    Wenn Sie also das nächste Mal auf dem Feld reiten gehen, verdienen wir vielleicht eine Transportgebühr?

  2. Mein Großvater arbeitete in Tnuva und im Rahmen seiner Arbeit pendelte er zwischen allen Packhäusern des Landes hin und her.
    Die Besitzer eines der Packhäuser im Zentrum des Landes, das zu mehreren guten Dunams von Zitrusplantagen gehörte, waren ein altes Ehepaar ohne Kinder, das bereits genug von der harten Arbeit und dem endlosen Krieg gegen arabische Obstdiebe hatte, genau wie mein Großvater Als einer der wenigen Menschen, die sie kannten, boten sie ihm die Obstgärten kostenlos als Geschenk an, damit jemand das weiterführen kann, woran sie jahrelang hart gearbeitet hatten, mein Großvater, der sah, wie sie unter dem Umgang mit den Dieben und der Unfähigkeit des Staates litten sich mit dem Problem befassen, lehnte das Angebot höflich ab.

    P.S. Die Obstgärten für spätere Tage an einem Ort im Zentrum namens „Kfar Shemariahu“

  3. Etwas Kleines. Meine Eltern kauften 2004-2005 eine Wohnung in Gani Aviv für etwa 250-300 NIS (wenn ich mich nicht irre). Im Jahr 2007 beschlossen wir, eine Wohnung im Süden von Tel Aviv zu kaufen, und um keine Kaufsteuer zu zahlen, wofür mein Vater nicht das Geld hatte, beschloss er, das Haus in Gani Aviv für rund 400 zu verkaufen.

    Heute habe ich festgestellt, dass die Preise dort etwa um das Zweifache gestiegen sind.

  4. Eine der Geschichten, mit denen ich in Haifa aufgewachsen bin.
    Damals wurde meiner Großmutter angeboten, Land in der Bucht von Haifa zu kaufen, aber sie sagte: „Wozu brauche ich diese Sümpfe?“
    Meine Damen und Herren, die heutige Bucht von Haifa!
    Wir wissen auch genau, um welchen Bereich es ging, damit es etwas mehr wehtut...?

  5. Die zweite Geschichte sollte eine Geschichte von Immobilieninvestoren mit einer Vision sein, aber sie hat auch eine Moral.
    Irgendwann in den frühen Siebzigern kauften meine Eltern eine halbe Dunam landwirtschaftliches Land in der Gegend von Gedera/Yeshiva Gederot.
    Der Gedanke war, dass sich das Gebiet innerhalb weniger Jahre entwickeln und dort ein Haus für die Familie bauen würde. Es ist nicht passiert und dann sagten sie, vielleicht für die Kinder, die erwachsen werden. Das ist auch nicht passiert und je nach Windrichtung werden die Enkel dort auch kein Haus mehr bauen...
    Das Fazit: Diese Geschichten sind gut über Geschäfte, die nicht gemacht wurden und in Gold verwandelt wurden, aber sicherlich gibt es auch die andere Seite der Medaille – Geschäfte, die gemacht wurden und Sand blieben.

  6. Wie alle anderen haben auch wir in der Familie einige Geschichten über gestreifte Immobilien in Boidem.
    Das erste handelt von meinem Großvater, der in den fünfziger Jahren ein Haus in einer Seniorenwohnanlage in Rehovot kaufte und besaß, ein altes Zweifamilienhaus mit offener Veranda. Damals boten sie ihm an, kostenlos Land in der Gegend am Eingang von Rehovot zu erwerben. Der Mann, dessen Name ich in dieser Gegend wohnen würde, hat nachgerechnet und stattdessen den Balkon im Haus geschlossen und das Wohnzimmer vergrößert.
    Heute ist das Viertel natürlich das Neve Amit-Viertel in Rehovot, eines der Gleichen. Aber meine 95-jährige Großmutter, die in Raya wohnen wird, genießt immer noch das große Wohnzimmer und warum gibt es keinen Balkon?

  7. Es gibt eine ganze Reihe von Immobiliengeschichten. Wir sind Immobilienleute. Ich habe eine Bau- und Investmentfirma in Afula. Die Sie wollten und aus dem einen oder anderen Grund verpasst haben, oder wir haben billig gekauft, wir haben etwas teurer verkauft und seitdem haben wir es getan Es wurde schon viel herumgesprochen. Was ich sagen wollte, sind drei wichtige Dinge. Im Leben in diesem Geschäft darf man nicht über verschüttete Milch weinen.
    2- Wenn Sie verdient haben und die anderen nach Ihnen verdient haben, ist das das Beste, was passieren kann – dass jeder verdient, ein Segen ist, er wird immer bei Ihnen investieren.
    3- Sie müssen bei Zahlen und Gesprächen mit Ihrem Bauchgefühl arbeiten und Ängste um Sie herum können mit einem richtigen Bauchgefühl überwunden werden. Ein gutes Gefühl und Glaube sind ein Erfolgsrezept.
    Da hier einiges über Väter gesprochen wurde, möchte ich darauf hinweisen, dass ich auch der Sohn von jemandem bin, der in der Immobilienbranche tätig ist und dessen Sohn über dreißig Jahre lang investiert und gearbeitet hat und von dem etliche Bauunternehmer und Unternehmer, die heute sehr erfolgreich sind, verstorben sind durch ihn. Ein großartiger Freund, Vater, bescheidener Mentor, der vor etwa vier Jahren an einem strahlenden Tag ohne Vorwarnung verstarb. Wir setzen seinen Weg fort und versuchen, bescheiden zu wachsen, während wir glauben, dass er uns führt. Vor jeder Transaktion ist er meiner Meinung nach involviert. Man muss immer darüber nachdenken, was er sagen und tun würde.. So Gott will, haben wir bis heute keinen Fehler gemacht, mögen wir alle weiterhin erfolgreich sein, guten Glauben haben und nicht vergessen, dass man ohne Misserfolg keinen Erfolg haben kann

  8. Im Jahr 1990 kaufte meine Mutter eine Wohnung in einem neuen Projekt namens „The Green“ im Plan L. Es kostete also etwa 135,000 US-Dollar (ja, das ist die Zeit, in der man in Dollar rechnet). Fünf Jahre später, als die Hypothekenzahlungen noch etwa 40,000 US-Dollar betrugen, befürchtete sie, dass sie und mein Vater nicht mehr in der Lage sein würden, die Hypothekenzahlungen zu bezahlen (damals selbstständig, ein bekannter Modellbauer (Schmuckdesigner) in der Allenby St. in Tel Aviv). . Es wurde beschlossen, die Wohnung zu verkaufen, sodass es sich um einen großen Gewinn handelte – 270,000 US-Dollar.
    Heute, wer es weiß, ist eine 5-Zimmer-Wohnung im Plan L etwas mehr wert...

    Zum Zeitpunkt des Verkaufs war ich 17 Jahre alt. Ich habe meine Mutter vor kurzem gefragt, warum sie mich nicht bei der Hypothekenzahlung unterstützen durften. Immerhin habe ich nach der Schule gearbeitet und 4,000 NIS verdient, was in dieser Zeit eine beträchtliche Summe war ... Es stellte sich heraus, dass sie nicht wollte, dass ich erfuhr, dass sie Angst hatte, dass sie nicht zahlen könnten.

    (Seitdem hat sie die restlichen Immobiliengeschäfte nur mit dem Betrag abgewickelt, der auf der Bank war, ohne Hypotheken)

  9. Siebziger Jahre. Meine Eltern kauften mit Ersparnissen, die sie durch harte Arbeit angesammelt hatten, eine Wohnung in Ramat Aviv, und mein Vater, der bereits im Alter von neunzehn Jahren mit Angestellten selbstständig war, hätte eine andere Wohnung in Ramat Aviv kaufen können, aber anstatt in eine zu investieren Geschäft suchte er nach zusätzlichem Einkommen. Auf den ersten Blick eine gute Idee. Die Optionen waren ein Geschäft in Nachalat Binyamin mit Schlüsselgebühr oder ein eigenes Geschäft im Hauptbahnhof, das das größte und erfolgreichste im Mazat werden sollte. Leider ist mein Vater nicht mehr bei uns, aber aus seinem Gesicht kann ich seine Entscheidung angesichts der Versprechen verstehen. Auch heute noch sehen wir Immobilienunternehmen, die Versprechungen wie „garantierte Rendite“ machen. Kurz gesagt, von da an ist alles bekannt und bis heute liegt es an mir, mich um diese Geschichte zu kümmern, die noch nicht zu Ende ist. Offensichtlich sind solche Entscheidungen schicksalhaft und eine einzige Entscheidung kann den gesamten Lebensverlauf verändern.

  10. Ido Neuman toller Beitrag. Einige Gedanken, die mir beim Lesen der Geschichten der Freunde kommen
    Wenn Sie eine Gelegenheit verpassen, verpassen Sie keine Gelegenheit zum Lernen.
    Am Ende blicken wir auf das Leben zurück und bereuen viel mehr, was wir nicht getan haben, als die Dinge, die wir getan haben und denen es nicht gelungen ist.
    Der erste Schritt auf dem Weg zum Erfolg ist der Glaube.

  11. Liebe Freunde, mir erschien Immobilien, und er verlangte, dass, so wie wir in der Kirche der Immobilien ein Verhältnis von drei zu eins zwischen Werbung und Wert einhalten, es für jede erfolgreiche Transaktion mindestens drei erfolgreiche Transaktionen geben sollte, und das Wichtigste Sehen Sie dies als eine Lektion für die Zukunft. Erfolgreich ?????

  12. Das Jahr 2007. Im Rahmen eines erfolgreichen Immobilienkurses am Cashpalo College war der Dozent Haim Levi Mandalen in Jeans, bevor ihn jemand anderes kannte. Ab der dritten Lektion begann ich bereits mit der Suche nach Angeboten unterhalb des Marktpreises und überprüfte natürlich unter anderem auch die Empfänger. Da ich bereits über Vorkenntnisse verfüge, habe ich nicht bis zum Ende des Kurses gewartet. Ich habe einen Deal für sechs Einheiten in zwei Gebäuden in Netanya am Winter Pool in der Nähe von Ir Yamim mit freiem Blick auf das Meer von einem insolventen Bauunternehmer gefunden. Vier Penthäuser mit 170-Meter-Balkon, eine Fünf-Zimmer-Wohnung und eine 160-Meter-Gartenwohnung. Der Deal lautete „Alles oder Nichts“. Ich habe innerhalb einer Woche nach den Teilnehmern des Kurses eine Einkaufsgruppe organisiert. Ich habe ein Ultra-Investorentreffen mit einem reichen Investor organisiert, der in einem luxuriösen Penthouse an der Klippenküste lebt. war wie weggeblasen. Ich habe eine Software entwickelt, die jedem Käufer während der Auktion in Echtzeit anzeigt, wie viel er für die von ihm ausgewählte Wohnung bezahlt, und auf Knopfdruck könnten wir den Preis um ein Prozent erhöhen. Meine Gruppe war nicht damit einverstanden, einen Preis von 700 NIS für ein Penthouse zu zahlen. Mein Bruder und ich einigten uns darauf, auf unsere Kosten 1.2 Millionen an Penthouse zu zahlen, um das Gesamtgebot zu erhöhen, konnten aber aus Geldmangel nicht darüber hinausgehen. Ein anderer Investor kaufte alle 6 Einheiten für 4 Millionen NIS! Heute ist jede dieser Wohnungen etwa 4 Millionen NIS wert. Was lehrt mich das? Die Investoren, die Sie zum Deal mitnehmen, machen den Deal genauso aus wie Sie selbst. Heute isst jeder den Hut. Ich habe weiterhin tolle Deals initiiert und erstellt und auch aus jedem erfolgreichen oder erfolglosen Deal viel gelernt, also habe ich es einfach als Lektion genommen, weiterzumachen und die Dinge nicht zu sehr anzugehen – es gibt immer mehr Deals zu erledigen, aber für viele von ihnen Für sie hätte dies eine einmalige Gelegenheit sein können.

  13. Im Jahr 2004 überlegte ich, eine 3-Zimmer-Wohnung 250 Meter von der Ben-Gurion-Universität entfernt zu kaufen. Die Wohnung war in einem schrecklichen Zustand und es wohnten damals Menschen darin, aber der Eigentümer der Wohnung verlangte 150,000, bevor wir mit den Verhandlungen begannen.
    Ich habe kalte Füße bekommen und heute ist die Wohnung das Dreifache wert...

  14. Mein Vater hatte eine Wohnung in Neve Shanan in Haifa und vor etwa 15 Jahren verkaufte er sie zu einem lächerlichen Preis, selbst für die damalige Zeit war es nichts. Einfach weil „er nicht die Kraft hatte, sich mit ihr anzulegen“. Ohne Zweifel wäre es heute eine halbe Million mehr wert. Hätte ich damals nur verstanden, was ich heute verstehe?

  15. Vor ungefähr zwanzig Jahren war ich Student in Ben Gurion und Wohnungen für Studenten kosteten etwa 100/120 NIS. Ich habe versucht, meinen Vater unter Druck zu setzen, drei oder vier Wohnungen zu kaufen, aber es kam ihm wie ein riskantes Unterfangen vor, heute sind es fünf Wohnungen mal teurer...
    Was die Arabische Republik betrifft, dachte er vor etwa sieben Jahren, dass es ein Fehler sei, weil ich zu diesem Thema eine intellektuelle Unabhängigkeit entwickelt habe?

  16. Eine andere Geschichte meiner Eltern:
    Vor etwa 30 Jahren wollten meine Mutter und eine Freundin einige Geschäfte in einem aufstrebenden Handelszentrum im Norden von Tel Aviv kaufen. Sie wollten mehrere Geschäfte kaufen und daraus einen tollen Minimarkt machen oder sie an andere vermieten.
    Mein verstorbener Vater (wie bereits erwähnt war in Gold investiert, das auf dem Höhepunkt war und völlig einbrach, da er das Potenzial von Gewerbeimmobilien nicht verstand) brachte sie dazu, die Idee aufzugeben ... die Preise der Geschäfte lagen bei etwa 20 NIS pro Geschäft oder weniger.

    Dieses Handelszentrum ist das Schuster Center in Ramat Aviv III, und heute ist jedes Geschäft Millionen wert.

    ??

  17. Es gibt!
    Meine Mutter und ihr Bruder haben das wunderschöne Haus ihrer Tante in Boston verkauft, weil sie sich nicht um die Instandhaltung kümmern wollten. Also schnell verkaufen. Ein Haus, das in Zeitschriften erschien (als man nur dies las, gab es kein Internet mehr...?).
    Wenn sie es nur besitzen würden, ein Haus, das viel wert ist, oder zumindest nicht alles für die Finanzierung von Reisen ausgeben würden (aber hey, es gibt keinen Preis für Erlebnisse) ...

  18. In den 50er Jahren kaufte mein Großvater Land in Tel Aviv, Herzliya, Holon und Azor. Sparen Sie Lebensmittel von den Kindern, um Land für die Erlösung des Landes zu kaufen, alte Jemeniten :-). Im Laufe der Jahre verkauften sie jedes Mal ein Stück Land, um große Ausgaben wie eine Hochzeit oder Reisen ins Ausland zu finanzieren, um die Familie zu besuchen. Am Ende seiner Tage blieb ihm nur noch ein Dunam in Holon, dessen Bau erst im letzten Jahr genehmigt wurde! Fast 60 Jahre nachdem wir es gekauft haben.

  19. Du gibst noch eins…
    Das Jahr 1978. Meine Eltern heiraten. Mein Vater hat Geld für eine Wohnung gespart und wollte eine 5-Zimmer-Wohnung im Viertel Babli in Tel Aviv kaufen.
    Mein Großvater mütterlicherseits brachte als Geschenk eine Wohnung in seiner Straße in Ramat Gan ... in der Nähe von Ramat Amidar ...
    Rate, was passiert ist?
    Mein Vater gab die Wohnung auf und kaufte einen Käfer.
    ?

  20. Meine Großeltern (die verstorbenen) waren Besitzer eines großen Gebietes!!! Viele Hektar, ich weiß nicht mehr genau, wie viele. Sie verkauften das Land für Nazid Adsim, weil sie ihre Familie in den USA besuchen und ein bisschen reisen wollten, und so finanzierten sie diese Reise ... Zwei, nicht viele Jahre später bauten sie auf diesem Land die neuen Viertel von Ramat Yishai ... Die Person, die das Land von meinem Großvater gekauft hat, wurde ein sehr sturer Mensch, die wenigen ...

  21. Mein verstorbener Vater und meine Mutter (möge sie leben)
    Als ich geboren wurde, kauften sie ein Ferienhaus in Dan Tel Aviv. Der Goldpreis war zu dieser Zeit auf dem Höhepunkt und meine Mutter bot meinem Vater an, alle vier Cottages zu einem günstigen Preis zu kaufen – ein Haus für jedes Kind (drei Kinder) und ein weiteres davon.

    Mein Vater beschloss, weiterhin in Gold zu investieren, was bei dem anschließenden Erdrutsch natürlich zu Boden ging, und sie kauften damals nur ein Haus zum Wohnen – das Haus meiner Kindheit.

    Ich könnte jetzt alleiniger Eigentümer einer Doppelhaushälfte mit einer Größe von einer halben Dunam und drei Etagen im Norden von Tel Aviv sein, die über 3 Millionen Schekel wert ist.
    Reden wir nicht über die Möglichkeit, es im Laufe der Jahre zu nutzen.

    Es ist nicht passiert 😉 Unsinn, die alte Generation hat nicht immer verstanden, was die billigen Immobilien von früher bedeuten.
    Mir ist klar, dass sich auch meine Enkel fragen werden, warum ich gleich zu Beginn nicht in Bitcoin und Ethereum investiert habe.

    Es ist nicht schlecht ... wir werden es alleine schaffen 🙂 Es gibt etwas, wonach wir streben müssen

  22. In den 70er Jahren wurde meinem Vater angeboten, ein Privathaus mit einer Fläche von einem Dunam zu einem subventionierten Preis zu kaufen (von der IDF behindert), als meine Mutter, die in der gleichen Gegend aufgewachsen war, davon hörte, sagte sie, dass sie es sei Sie zog um, und obwohl der Preis lächerlich war, gab es keine Möglichkeit, dort ein Haus zu kaufen, und sie war überzeugt, dass das Geld verschwendet werden würde. Diese Passage wird Ra'anana genannt

  23. Also so... vor vielen, vielen Jahren... mein Großvater hatte einen Kunden, mein verstorbener Großvater war ein bekannter Buchhalter...
    Der Kunde befand sich in einer Notlage und bot meinem Großvater Land im alten Tel Aviv an.
    Mein Großvater wollte Bargeld und lehnte die Möglichkeit ab.
    Später wurde das Gelände zum Gebiet/Bereich namens Dizengoff-Platz.